ReZA - Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation

Berufsbegleitende Weiterbildung für Meister/-innen, Ausbilder/-innen und pädagogische Fachkräfte

§ 66 BBiG / § 42m HwO
Grundqualifikation- 80 UE

Im Zuge der Verabschiedung der Ausbildungsregelungen für behinderte Menschen durch den Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) müssen Ausbilder/innen eine rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation (ReZA) von 320 Stunden nachweisen.
Das gleiche gilt für Personal in Reha-spezifischen Maßnahmen der Agentur für Arbeit.

In Abstimmung mit der jeweils zuständigen Kammer kann der Einstieg in ReZA für bestimmte Personen auch in Form der Grundqualifikation 80 UE wahrgenommen werden.

Für wen ist die ReZA Grundqualifikation?

  • Sie sind schon jahrelang in der betrieblichen Ausbildung tätig?
  • Es liegt eine mindestens einjährige Berufserfahrung innerhalb der letzten fünf Jahre vor dem Einsatz als Ausbilder bzw. Sozialpädagoge im Rahmen einer Berufsvorbereitungs-, Ausbildungs- oder Qualifizierungsmaßnahme behinderter Menschen vor? 
  • Sie haben spezielle Studienschwerpunkte im relevanten Bereich absolviert 
  • Sie verfügen über Zertifikate vergleichbarer Fortbildungen

Die ReZA Grundqualifikation endet mit einer Kenntnisprüfung über alle vermittelten Themen.

Mit einer Hausarbeit weisen Sie am Ende der Maßnahme nach, dass Sie über rehabilitationspädagogische Kenntnisse verfügen.

Sie erhalten ein Zertifikat über die erfolgreiche Teitlnahme an der rehabilitationspädagogischen Zusatzqualifikation ReZA.

Weiter Informationen zur ReZA erhalten Sie in unserem ReZA Infoflyer.

Ihre Ansprechpartnerin

Renate Betzwieser

Projekt- und Teamleitung nueva
Referentin
r.betzwieser@1a-zugang.de

Telefon: 07031 / 68748-33